Home \\ Fabrikation21 \\ Partnerlook! \\ talking village \\ Publikationen \\ landmade.story \\ KONTAKT

Pressemitteilung, 18.10.2005

DIE 1. FILMTAGE HAVELLAND VERMELDEN RUND 1.000 ZUFRIEDENE BESUCHER UND DREI GLÜCKLICHE WETTBEWERBSGEWINNER

Veranstalter ziehen positive Bilanz aus 08/16-Auftakt in Rathenow

Durchweg positive Rückmeldungen erhielten die Veranstalter vom Publikum des Festivals „08/16 – 1. Filmtage Havelland“, das am Sonntagabend, 16.10.2005, im Rathenower Kulturzentrum zu Ende ging. Trotz Konkurrenz durch das sonnige Wetter kamen rund 1.000 Besucherinnen und Besucher zu den Veranstaltungen in Rathenow und Premnitz. Den 1. Preis des Jugendfilmwettbewerbs, der im Rahmen des Festivals stattfand, nahmen Friedemann Haupt, Cavindra Wiesener und Lilli Partum von der Medienwerkstatt Potsdam für ihren Animationsfilm „Glubsch“ entgegen.

Eine positive Bilanz ziehen die Veranstalter nach dem Festival-Wochenende in Rathenow und Premnitz. „Wenngleich wir durchaus noch Kapazitäten für mehr Besucher gehabt hätten, sind wir insgesamt zufrieden mit dem Ergebnis“, resümiert Roland Eckelt von der Festivalleitung. „Wir haben mit den 1. Filmtagen Havelland eine gute Basis geschaffen, auf die wir in Zukunft aufbauen können.“ Besonders freuen sich die Organisatoren über die vielen lobenden Worte der Filmemacher und Zuschauer, die besonders die Filmauswahl, die offene Atmosphäre und die gute Organisation hervorhoben.

Neben dem Filmertreff und der Veranstaltung in Premnitz war die Filmparty in der Musikbrauerei besonders gut besucht. Auch die „Mitmachangebote“ Filmkaraoke und Dreh des Wotørwoerld-Films in „Dein Klon“ wurden von den Festivalbesuchern sehr gut angenommen. Darüber hinaus gehörte der Jugendfilmwettbewerbs zu den Highlights des Festivals. Nach der Vorführung einer Vorauswahl von zehn eingereichten Wettbewerbsfilmen, hatte die Jury, bestehend aus Dietmar Schürtz (Vorstandsmitglied des Vereins der Film- und Videoamateure Berlin), Arsal Dardan (Assistentin der Geschäftsleitung von „InterīŦlm Berlin“), Randolph Götze (Pressesprecher des Theaters der Altmark in Stendal und Mitbegründer des Offenen Kanals Stendal), Siegfried Mertin (Vorstandsvorsitzender der Volksbank Rathenow) sowie Katja Kalytta und Marco Zabel (Schüler der Kooperationsschule Friesack) die Qual der Wahl, um die Preisträger zu ermitteln.

\\Die Gruppe von der Medienwerkstatt Potsdam
nahm den 1. Preis für den Film „Glubsch“ entgegen\\
Foto: Daniel Gammert

Die Preisverleihung selbst fand dann am Abend auf der Filmparty statt. Während der mit 200,- EUR dotierte 3. Preis an Julius Sohn für seinen Knet-Animationsfilm „Nervig“ ging, wurde der 2. Preis im Wert von 300,- an die Produzenten des Spielfilms „Das Übliche“ von der Medienwerkstatt Rostock überreicht. Sieger des Jugendfilmwettbewerbs wurden Friedemann Haupt, Cavindra Wiesener und Lilli Partum von der Medienwerkstatt Potsdam. Sie erhielten einen Scheck über 500,- EUR für den Anmimationsfilm „Glubsch“. „In diesem Film“, so u. a. die Begründung der Jury „wurde von allen Einreichungen am stärksten deutlich, dass der Film in Teamwork entstanden ist.“ Unter großem Applaus nahmen die Gewinner ihre von der Volksbank Rathenow gestifteten Preise von Siegfried Mertin entgegen, bevor die prämierte Produktion „Glubsch“ in der Musikbrauerei noch einmal vorgeführt wurde.

Ausgelassene Partystimmung kam dann mit dem Auftritt der Band „Spitting off tall buildings“ aus dem vorher gezeigten Film „Max und Moritz Reloaded“ auf. Sängerin Jana Palaschke und Band brachten die Musikbrauerei zum Vibrieren und die Zuschauer zum Abrocken.


\\Die Band „Spitting off tall buildings“
auf der Filmparty in der Musikbrauerei\\
Foto: Daniel Gammert


letzte Änderungen: 27.11.2018