Home \\ Fabrikation21 \\ Partnerlook! \\ talking village \\ Publikationen \\ landmade.story \\ KONTAKT

Postkarte "landmade.2011.1"

Foto: Birte Hoffmann

Programm landmade.2011.1 - Nacht des Eigensinns:

Landgut A. Borsig

28.5.2011 - 16 bis 24 Uhr


16 Uhr

Eröffnung des Festivals landmade.2011 – Begrüßung und Reden

16.45 – ca. 19 Uhr

Gesprächsrunde «Umbruch denken»: Künstler, Querdenker und ortsansässige Visionäre stellen ihre Ideen von Umbruch, Widerstand und gesellschaftlich relevantes Handeln zur Diskussion. Teilnehmer: Künstlerin Christin Lahr, Filmwissenschaftlerin Sala Deinema von der Reisenden Sommerrepublik, «Gutsherr» Michael Stober, Raumpionier-Forscher Ulf Matthiesen, Widerspruchsgeist «Revolutz» Lutz Boede, der Vorsitzende von Cultura Landgut A. Borsig e.V. und Architekt Norbert Pintsch sowie die Kämpferin für Einkommen von Frauen im ländlichen Raum Senta Siller. Kurze Filmbeiträge ergänzen diesen Programmpunkt.
Moderation: rbb-Fernsehreporter Tim Jaeger.

ca. 19.30 Uhr

Führung mit dem heutigen «Gutsherrn» Michael Stober. Die Besucher lernen dabei nicht nur das Landgut und seiner Geschichte kennen, sondern erfahren auch, was für die Zukunft des Ortes geplant ist.

ab 20 Uhr

Kino mit drei im Landgut Borsig und in Nauen gedrehten Filmen, die die Nazizeit sowie das Thema Wider­stand aus unterschiedlichen Perspektiven behandeln: «Inglorious Basterds» (Quentin Tarantino, USA 2009), «Jakob der Lügner» (Frank Beyer, DDR 1974) und «Zwei Welten» (Gustaf Gründgens, D 1940).
Bei schönem Wetter gibt es den im Landgut entstandenen Film «Zwei Welten» Openair auf der Terrasse am See, so dass die Zuschauer sich selbst inmitten der Kulisse befinden, die sie auch auf der Leinwand sehen.

20.30 – 22 Uhr

Anglerlatein: Fischer Jürgen Hafa, der «Herr» über den Behnitzer See demonstriert am Ufer die Kunst des Fischräuchern – Kostproben inbegriffen – und steht Rede und Antwort zur Geschichte des Sees und seiner Bewohner.

während der gesamten Veranstaltungsdauer

von 16.45 – 24 Uhr

Zeitgenössische Kunst, die Umbruch und Widerstand aus ungewöhnlichen Blickwinkeln thematisiert, ist in drei Räumen der Brennerei zu sehen: Die Videoinstallation «Once upon a Time» von Corinna Schnitt zeigt Haustiere als Umbruch-Stifter. Das Kunstprojekt «Macht Geschenke – Das Kapital – Kritik der politischen Ökonomie» von Christin Lahr hinterfragt das staatliche Finanzsystem. Eine filmische Dokumentation der «Kampagne für den Weißfisch» von atelier havelblick bricht eine Lanze für diskriminierte Fischsorten.
Die Architekten des pha° design studio aus dem benachbarten Ribbeck, die gerade eines ihrer Projekte auf dem Nachbargrundstück des Landguts realisieren, präsentieren unter dem Titel "Transformationen" architektonische Visionen mit Orts­bezug und einen ganz eigenen Umgang mit dörflicher Bausubstanz.
Geschichten von den Drehschauplätzen vor Ort werden auf Dokumentationstafeln zum «Drehort Nauen» von der Stadt Nauen vorgestellt.
Das «Film-Menu», vom Restaurant des Landguts für diesen Abend entwickelt, bietet Speisen aus den gezeigten Filmen, u.a. die Rinderkraftbrühe mit Markklößchen aus dem Film «Zwei Welten» und den Apfelstrudel mit Sahne aus «Inglourious Basterds». (bis 21 h)
Die in der Brennerei installierte Dauerausstellung zum «Kreisauer Kreis» gibt umfassende Einblicke in diesen Teil der Geschichte des Landguts.



letzte Änderungen: 27.11.2018