Home \\ talking village \\ Away from home \\ Publikationen \\ landmade.story \\ KONTAKT

JUGENDFILMWETTBEWERB

\\Noch nicht ganz 16\\

Bei unserem Jugendfilmwettbewerb hatten ambitionierte Amateurfilmer bis 29 Jahre die Chance, ihre Produktionen von einer fachkundigen Jury beurteilen zu lassen und dabei Preise im Wert von 1.000 Euro zu gewinnen: Ob Krimi, Science Fiction oder Liebesromanze – gefragt war eine kreative Annäherung an das Thema „Noch nicht ganz 16“. Dabei waren der filmischen Umsetzung keine Grenzen gesetzt: Es durfte so viel getrickst, verfremdet und geschnitten werden wie es das Medium hergibt. Mit dem Wettbewerb sollte speziell jungen Amateurfilmern die Möglichkeit eröffnet werden, ihre Filme einer interessierten Öffentlichkeit vorzustellen. Der Wettbewerb wurde organisiert von Studenten der Studiengänge Europäische Medienwissenschaft und Kulturarbeit der FH Potsdam. Das Motto des Wettbewerbs entstammt selbst einer Amateurproduktion: "Noch nicht ganz 16" war der Titel eines Films aus einem Pionierfilmstudio der DDR über ein 15-jähriges Mädchen, ihre Suche nach Idealen und ihre Konflikte mit der Mutter. Produziert wurde er 1982 von Dietmar Schürtz, der heute Vorstandsmitglied des Vereins der Film- und Videoamateure Berlin ist. Im Fokus der Beurteilung durch die fünfköpfige Jury standen vor allem die Originalität der Idee und ihre filmische Umsetzung. Geldpreise im Gesamtwert von 1.000 Euro wurden von der Volksbank Rathenow gestiftet.

AND THE WINNER IS...

\\Preisträger des Jugendfilmwettbewerbs\\


1. Platz: "Glubsch"

Medienwerkstatt Potsdam: Lilli Partum, Cavindra Wiesener, Friedemann Haupt, Anna und Jana Krautwald, Sarah Batha

\\Drei glückliche Gewinner: Friedemann Haupt, Lili Partum und Cavindra Wiesener (v. l. n. r.) nahmen den mit 500 EUR dotierten 1. Preis des Jugendfilmwettbewerbs entgegen.\\

2. Platz: "Das Übliche"

Medienwerkstatt Rostock: Filmgruppe AGA

3. Platz: "Nervig"

Fantasia Dresden: Julius Sohn

Mit besonderer Erwähnung: "Feuer & Flamme"
Medienwerkstatt Potsdam: Leonore Hecht

Alle anderen Teilnehmer, deren Film beim Festival gezeigt wurden, erhielten eine Urkunde.


letzte Änderungen: 10.12.2014