Home \\ Fabrikation21 \\ Partnerlook! \\ talking village \\ Publikationen \\ landmade.story \\ KONTAKT

Pressemitteilung, 13.10.2005

GROSSES KINO, SELTENES FILMMATERIAL UND EIN UNTERHALTSAMES PROGRAMM AUCH AUSSERHALB DER KINOSÄLE

Mit über 80 Filmen rund um das Thema "Der Amateur" startet morgen, Freitag, 14.10.2005, das Festival "08/16 - 1. Filmtage Havelland" in Rathenow

Die Gäste sind eingeladen, der Sekt ist kalt gestellt und das Festival-Team kann es kaum erwarten, dass im Kinosaal das Licht aus geht und der 08/16-Trailer zum ersten Mal über die Leinwand flimmert! Mit zahlreichen Filmschaffenden, Filmexperten und bereits angemeldeten Besuchern werden morgen um 18 Uhr die 1. Filmtage Havelland im Kulturzentrum Rathenow eröffnet.

Die Namen Emil Jurkowski, Wolfgang Krone und Dietmar Schürtz sagen Ihnen heute vielleicht noch nichts - am nächsten Montag wird das anders sein. Denn diese drei gehören zu den "Stars", die am Wochenende im Kulturzentrum Rathenow im Mittelpunkt stehen: Amateurfilmer, deren Produktionen auf dem Festival gezeigt werden. Aber auch Profis wie Thomas Frydetzki, ehemaliger Amateur und Regisseur des kürzlich in den Kinos angelaufenen Films "Max und Moritz Reloaded", zählen zu den Gästen der 1. Filmtage Havelland.

"Wir wollen auf dem Festival eine möglichst große Vielfalt rund um den 'Amateur' bieten: Erlesene Fundstücke für Cineasten, Witziges und Skurriles zum Schmunzeln und natürlich großes, mitreißendes Kino für die ganze Familie", erklärt Gabriele Konsor von der Festivalleitung. Die fünf Initiatoren und das Organisationsteam haben in den letzten fünf Monaten koordiniert, gesichtet, akquiriert und organisiert, um die 1. Filmtage Havelland auf die Beine zu stellen. Auf dem Weg dort hin konnte das 08/16-Team so viele Menschen und Institutionen von der Idee begeistern, dass die Gesamtzahl der Mitwirkenden und Unterstützer inzwischen auf über 100 angewachsen ist. Einer von ihnen ist der Landrat des Landkreises Havelland, Dr. Burkhard Schröder, der die Schirmherrschaft für die Veranstaltung übernommen hat. Er wird bei der feierlichen Eröffnung in Rathenow ein Grußwort an die Besucherinnen und Besucher richten.

Doch wie anderswo im Norden gilt auch bei den 1. Filmtagen Havelland: Nicht lang snacken, Kopp in' Nacken - allerdings im übertragenen Sinn, geht es hier doch nicht um den Konsum von Hochprozentigem, sondern um das Zurücklehnen im Kinosessel und den Blick auf die Leinwand. Dort wird ein Mix von Kurzfilmen aus den Amateurfilmstudios der DDR und die Vorstellung ihrer Produzenten den Anfang machen. Anschließend wird der Film "Technik des Glücks" gezeigt, eine Profi-Produktion, die sich mit dem Thema Amateurfilm beschäftigt. Spaß verspricht am Eröffnungsabend außerdem die Einweihung der Filmkaraoke-Boxen, die mit immensem technischen Aufwand im Foyer des Kulturzentrums installiert wurden. Hier spielen jeweils zwei Festivalbesucher in getrennten "blue boxes" eine bekannte Filmszene nach - zur Belustigung der Zuschauer, die das Dargestellte vor einem projizierten Hintergrund auf einer Leinwand verfolgen können.

Als Biennale wird "08/16 - Filmtage Havelland" zukünftig regelmäßig Themen aufgreifen, die einen regionalen Bezug zum Havelland aufweisen. Die Realisierung der 1. Filmtage Havelland wurde ermöglicht durch die Förderung von: Europäische Union - LEADER+, Fonds Soziokultur, DEFA-Stiftung, Land Brandenburg, Landkreis Havelland, Agentur für Arbeit, Volksbank Rathenow sowie zahlreichen weiteren Institutionen, Kooperationspartnern, Unternehmen und Einzelpersonen. Bei ihnen bedankt sich die Festivalleitung herzlich.

"Ob die Anstrengung von Festivalteam und Unterstützern sich am Ende gelohnt hat, entscheiden nicht zuletzt die Besucherzahlen", resümiert Gabriele Konsor, "deshalb wünschen wir uns natürlich im Sinne aller Beteiligten, dass möglichst viele Menschen am Wochenende den Weg ins Kulturzentrum Rathenow finden."


letzte Änderungen: 27.11.2018